Du denkst an London und dir kommt sofort das große Riesenrad mit dem Coca-Cola Aufdruck in den Kopf?
Damit stehst du auf keinen Fall alleine da, denn das Riesenrad mit dem Namen London Eye gehört neben dem Big Ben, der Tower Bridge oder dem Tower Of London zu den wohl bekanntesten Touristenattraktionen Londons.

Während meiner zweiten Reise in die Stadt, konnte ich die Fahrt mit dem London Eye dann auch persönlich erleben.
Wie es mir gefiel und ob ich es weiterempfehlen würde, erzähle ich dir jetzt.

London Eye Erfahrungsbericht

Ein paar knackige Infos zu Beginn

Baubeginn: 1998
Eröffnung: 9. März 2000
Höhe: 135 Meter
Geschwindigkeit: 1 km/h
Zeit für eine Umdrehung: 30 Minuten
Gondeln: 32
Fahrgäste pro Gondel: 25-28
Sichtweite: bis zu 40 km

London Eye Erfahrungsbericht
Das London Eye im Abendlicht

Sollte man den Bewertungen Glauben schenken?

Unterschiedlicher als beim London Eye können die Berichterstattungen wohl kaum sein.
Durchforstet man das Internet nach Berichten, findet man sowohl welche, die das Riesenrad in den Himmel loben und welche die die Erfahrung als furchtbar beschreiben.

Ausschlaggebend für eine positive oder negative Erfahrung sind vor allem die Wartezeiten, die Anzahl der Personen in der Gondel und der organisatorische Ablauf.

Und da diese Umstände sehr individuell sind entstehen auch die stark gemischten Meinungen.

Ist eine positive Erfahrung also reine Glückssache?

Als reine Glückssache würde ich es nicht beschreiben.
Mit guter Planung und dem Beachten von Stoßzeiten, lässt sich der Besuch deutlich angenehmer gestalten.
Ärgerliche Zwischenfälle kann es aber natürlich trotzdem geben.

Fotoparade 2019: Die schönsten Fotos des Jahres
Schon von weiter Entfernung lässt es sich ein Blick erhaschen

Meine Erfahrungen

Liebe auf dem „zweiten Trip“

Auf meiner ersten Reise nach London habe ich die Fahrt mit dem London Eye bewusst ausgelassen. Knapp 30 Euro für eine halbe Stunde Riesenrad waren mir dann doch etwas zu viel für mein Reisebudget.

Ich habe mir im Vorhinein günstige Alternativen gesucht und bin auch fündig geworden.
Über die besten Aussichtspunkte der Stadt habe ich bereits hier berichtet.

Ich habe es nicht bereut das London Eye ausgelassen zu haben, war dann aber auch glücklich mit meiner Entscheidung es beim zweiten Mal mitzunehmen.

Die Sache mit dem Geld

Ich kann jeden nachvollziehen der sagt: „Ne, also 30 Euro für eine Fahrt ist viel zu teuer!“, denn teuer ist es wirklich.

Hier muss man ganz individuell entscheiden, ob es in das Reisebudget passt oder ob man vielleicht eher der Typ ist, der für die 30 Euro lieber einmal schick Essen geht oder es in ein ganz besonderes Souvenir investiert.

Auch Dauer der Reise, mit wem du reist und ob du planst London nochmal zu besuchen, sollten in der Entscheidung eine Rolle spielen.

London Eye Erfahrungsbericht

Eintritt günstig bekommen?

Und am Ende sind wir doch trotzdem alle auf der Suche nach dem günstigsten Preis oder?

Ich habe das London Eye damals nur besucht, weil ich die Fahrt zusammen mit Eintritt ins London Dungeon mit dem Merlins-Magical-London-Pass für 40 Pfund kaufen konnte.

Merlins-Magical-London-Pass

Der Pass beinhaltet folgende 5 Attraktionen: London Eye, London Dungeon, Madam Tussauds, Sea-life London und Shreks Adventure.

Es lohnt sich schon über den Pass zu buchen, wenn du vorhast 2 dieser Attraktionen zu besuchen!
So wie ich, bezahlst du dann nur 40 Pfund.
Alle 5 zusammen bekommst du für 63 Pfund.
Den Pass kannst du dir nach deinen Wünschen zusammenstellen.

Hier geht’s zur Website.

Muss ich online buchen?

Natürlich nicht, aber wenn du dein Ticket nicht online buchst, musst du zweimal anstehen und mit Pech beide Male sehr lange.
Deshalb empfehle ich dir auf jeden Fall online zu buchen!

Du bist dann zwar an einen bestimmten Tag und einen Zeitrahmen gebunden aber sparst dir eine Menge Zeit in der Schlange, um überhaupt erstmal ein Ticket zu bekommen. Diese ist nämlich fast immer sehr lang.

Mit deinem online Ticket kannst du dich dann ganz normal in die Schlange draußen am Riesenrad stellen.

London Eye Erfahrungsbericht
Am höchsten Punkt angelangt

Warten, warten, warten?

Meine persönliche Erfahrung war eine Wartezeit von ungefähr 30 Minuten. Ich empfand es auch als ein relativ angenehmes warten, da es recht zügig voran ging. Alle waren sehr freundlich und eine Fotostation für ein kleines Andenken, das man sich später im Shop kaufen konnte, gab es auch.

Es geht natürlich auch anders. Gerade in Ferienzeiten, nachmittags oder am Wochenende steht man deutlich länger an und es ist weniger angenehm.

In der Gondel

Und dann ging es auch schon los. Wir stiegen in unsere Gondel zusammen mit geschätzt 10 weiteren Personen und die Fahrt begann.

Mit circa 12 Leuten war unsere Gondel relativ leer und wir hatten alle genügend Platz und konnten uns frei bewegen, Fotos machen oder uns während der halben Stunde Fahrt auch mal hinsetzen.

Natürlich geht es auch das anders und man kommt in eine randvolle Gondel in der es dann auch schnell stickig und warm wird. Vielleicht hat man auch noch Kinder in seiner Gondel, die die Fahrt eventuell nicht so toll finden und das dann auch, mehr oder weniger laut, zu verstehen geben.

London Eye Erfahrungsbericht
Die Gondeln des London Eye

Die Aussicht

Nun die Frage: bekommt man eine spektakuläre und einzigartige Aussicht geboten?
Ich würde sagen „Jain“. 

Spektakulär ja, denn London von einem der größten Riesenräder der Welt aus zu sehen ist wirklich etwas, was man nicht vergessen wird und etwas ganz Besonderes.
Aber eine einzigartige Aussicht, würde ich sagen, ist es nur bedingt.
Ich habe London von vielen Punkten aus von oben gesehen. Die Aussicht vom Tate Modern oder auch vom Skygarden haben mich zum Beispiel fasziniert und beide gibt es kostenlos.

Die Aussicht vom London Eye war toll und auch wieder etwas anderes aber wenn du vorhast London sowieso noch von anderen Aussichtspunkten zu sehen, ist das London Eye allein für die Aussicht kein Muss.

London Eye Erfahrungsbericht
Eine wirklich tolle Aussicht über die Themse

Noch ein Paar Tipps für dein london eye erlebnis

  • Vermeide, wenn möglich, Ferienzeiten und Wochenenden
  • Nachmittags ist es am vollsten. Buche am besten einen Timeslot für den Abend oder kurz nach Öffnung.
  • Buche auf jeden Fall online!
  • Spare Geld mit dem Merlins-Magical-London-Pass
  • Rechne trotz allem mit vollen Gondeln und Wartezeiten

Fazit

Ich behalte meine Fahrt mit dem London Eye als ein tolles Erlebnis in Erinnerung. Bei uns klappte alles reibungslos und es gab keine Probleme.
Wenn ich nochmal nach London kommen würde, würde ich allerdings nicht nochmal mitfahren.
Als einmalige Erfahrung kann ich es aber empfehlen.

Dennoch: Es ist einfach etwas Glück dabei, was Wartezeiten oder die Personenanzahl in der Gondel betrifft. Wenn du das aber im Hinterkopf behältst und dich darauf einstellst, steht einem ganz besonderen Erlebnis nichts im Wege.

London Eye Erfahrungsbericht

Du möchtest auf deiner Reise mehr Aussichten über die Stadt genießen? Hier berichte ich für dich über 15 Aussichtspunkte für jedes Budget.

Sag mal: Warst du schon mal in London und wenn ja, hast du dich für oder gegen eine Fahrt mit dem London Eye entschieden?
Lief bei dir auch alles so reibungslos oder gab es Probleme?

London Eye Erfahrungsbericht

1 KOMMENTAR

HINTERLASSE EINE NACHRICHT

Please enter your comment!
Please enter your name here